MiKibU

steht für "Migrantenkinder bekommen Unterstützung" und ist eine Initiative des Integrationsrates der Stadt Bergisch Gladbach. Seit dem Schuljahr 2009/2010 fördern wir Grundschulkinder von Zuwanderer- und Flüchtlingsfamilien. Ausführliche Informationen finden Sie auf den Seiten Über uns sowie Verein. Unseren Flyer zum Download finden Sie hier.

Termine            

 

17.07.2017
15 - 17 Uhr
  Koordinatorentreffen
Kath. Bildungswerk, Laurentiusstr. 4-12, Bergisch Gladbach

 

Die Fortbildungstermine des 2. Halbjahres finden Sie hier.

Aktuelles

"Schatzsuche am See"

Karla Löwe hatte es perfekt vorbereitet: In der letzten Woche vor den Ferien gingen die „MiKibU-Kinder“ der GGS Moitzfeld auf Schatzsuche.
Der war nicht so leicht zu finden. Auf dem Weg mussten so einige Rätsel gelöst, Aufgaben erfüllt und Hinweise gefunden werden. Doch schließlich gelangten die beiden konkurrierenden Teams zum Kadettensee und entdeckten dort ihre mit Eis gefüllte Schatztruhe.
Bei den abschließenden Spielen wie Eierlaufen (sicherheitshalber mit Kartoffeln), Dreibein-Wettrennen und Wasserstaffellauf gehörte der auf dem Hinweg so fußkranke Mustafa zu den Schnellsten. Nicht nur die begleitenden 5 Mentorinnen und Mentoren waren begeistert. „Das war mein schönster MiKibU-Ausflug“, so ein abschließender Kinder-Kommentar.

Neue Mentorinnen und Mentoren gesucht

Am 19. Juni sendete Radio Berg
hierzu einen Aufruf von Christiane Müller und Karl-Heinz Becker. Unterstützen Sie MiKibU ehrenamtlich als Mentor/in mit 1-2 Std. wöchentlich. Voraussetzung ist lediglich Freude an der Arbeit mit Kindern. Jede Stunde Ihrer Zeit ist eine Investition in die Zukunft der Kinder. Kontakt über info@mikibu.de

MikibU-Kinder der GGS An der Strunde im Kölner Zoo

49 Kinder und 12 Begleiter der GGS An der Strunde besuchten am 12. Juni den Kölner Zoo. In Kleingruppen konnten die Kinder die Tiere bewundern, die sie sonst nur aus Büchern und Filmen kennen. Da die Gehege heute eher tiergerecht gestaltet sind, mussten die Kindern in vielen Fällen die Tiere erst mal finden. Aber immer waren Kinder mit wachsamen Augen dabei, um dann auf einem Baum oder im Gestrüpp den Tiger, Löwen und viele andere Tiere zu entdecken.
Die Fütterung bei der Seelöwen, das war eine besondere Show. Als dann auch noch der Seelöwe mit seinen Flossen klatschte, wurde das mit einem noch kräftigerem Applaus der Kinder belohnt.
Zum Schluss gab es dann noch Tiere zum streicheln. Das machte den Kindern besondere Freude. Artur schwärmte: "Die kleinen Ziegen sind so süß! Am liebsten würde ich sie mit nach Hause nehmen."
Trotz des mehr als 5-stündigen Zoobesuchs, war die Begeisterung der Kinder bis zum Schluss nicht abgeebbt. Die Rückfahrt zur Schule mit U- und S-Bahn war dann entsprechend ruhig. Nicht nur die erwachsenen Begleiter waren zufrieden, aber doch etwas müde. Aber einhellige Meinung war: Ein rundum gelungener Ausflug und vielen Dank an MiKibU!

MiKibU im Kanzleramt von Angela Merkel geehrt



Bundeskanzlerin Angela Merkel, Schirmherrin von startsocial e.V., und Dr. Dieter Düsedau, Gründer von startsocial e.V., überreichen die startsocial-Urkunde an Christiane Müller und Henry Stewen von MiKibu (Foto: startsocial e.V. / Thomas Effinger)

startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die 25 überzeugendsten sozialen Initiativen der 13. Wettbewerbsrunde wurden am 7. Juni 2017 im Bundeskanzleramt geehrt. Dazu zählte das Projekt MiKibU.
„Ehrenamtliches Engagement ist ein Markenzeichen von Deutschland, es macht unser Land erst richtig lebens- und liebenswert,“ betonte die Bundeskanzlerin in ihrer Begrüßungsrede.
Rund 400 soziale Initiativen hatten sich im Frühjahr 2016 beim 13. startsocial-Wettbewerb beworben. 100 von ihnen erhielten ein Beratungsstipendium und wurden vier Monate lang von erfahrenen Fach- und Führungskräften ehrenamtlich in ihrer Weiterentwicklung unterstützt. Anhand des erzielten Projektfortschritts sowie der Kriterien Wirksamkeit, Nachhaltigkeit, Übertragbarkeit und Effizienz wählten unabhängige Juroren die 25 überzeugendsten Stipendiaten für die Ehrung im Bundeskanzleramt aus.

Einen neunminütigen Zusammenschnitt der Veranstaltung finden Sie hier

Presse:

- Kölner Stadtanzeiger / Bergische Landeszeitung 13.07.2017
   Merkel zeichnet MiKibU aus

- iGL Bürgerportal Bergisch Gladbach (09.06.2017):
   "MiKibU im Kanzleramt von Angela Merkel geehrt"

- Bergisches Sonntagsblatt (11.06.2017):
   "Die soziale Initiative überzeugte: MiKibU von Angela Merkel geehrt"

Interview mit Dirk Cromme im Morgenecho (wdr 5)

Am 06.07.2017 sendete wdr 5 im Morgenecho einen Bericht über MiKibU. Das Interview der Moderatorin Ulrike Römer mit dem MiKibU-Gründer und Vorstand Dirk Cromme hören Sie hier

Sensibilisierung für den sozialen und kulturellen Hintergrund von Zuwandererfamilien


Dr. Mohammed Heidari WaiK-Institut, Köln

MiKibU-Mentoren treffen bei ihrer Förderung auf Kinder aus unterschiedlichsten Herkunftsländern. Mangelnde Kenntnisse insbesondere über unterschiedliche Verhaltensregeln, Erziehungs- und Wertevorstellungen können zu Problemen führen.
In der Fortbildungsveranstaltung am 8. Juni 2017 erhielten die Teilnehmer vom Dozenten Dr. Mohammed Heidari Informationen über soziokulturelle und migrationsspezifische Hintergründe der unterschiedlichen Migrantengruppen sowie Anregungen und praktische Tipps für die konstruktive Lösung von Konflikten im Rahmen der MiKibU-Arbeit.

MiKibU der GGS Gronau bei der Feuerwehr in Köln

Da hatte sich MiKibU für die Kinder der GGS Gronau was ganz besonderes ausgedacht. Am 16. Mai besuchten die MiKibU-Kinder dieser Schule die Feuerwache 2 in Köln Marienburg.
Edgar Benner, früher selbst Feuerwehrmann und heute Mentor bei MiKibU, hatte diesen Besuch ermöglicht und erläuterte vor Ort die zahlreichen unterschiedlichen Aufgaben der Feuerwehr. Die Kinder waren sehr beeindruckt, dass die Feuermänner nicht nur Feuer löschen, sondern eine Vielzahl von anderen Fähigkeiten beherrschen und im Ernstfall unter großem Zeitdruck einsetzen können.
Gleich im Anschluss konnten die Kinder vor Ort das Feuerwehrhaus mit Funkzentrale und Schlauchturm sowie die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr besichtigen. Gezeigt wurden ihnen auch die Werkzeuge, mit denen man Autos nach Unfällen aufknackt. Beim Tragen der Schläuche stellten die Kinder dann fest, was ein Feuerwehrmann für Muskelkraft haben muss. Bestaunt wurde auch das Schlauchboot, das für Rettungen auf dem Rhein zur Verfügung steht.
Die Kinder bedankten sich ganz herzlich bei Edgar Benner, denn ohne ihn hätten sie bei diesem tollen Ausflug nicht so viel gelernt.

 

Lesemotivation bei Kindern aufbauen – Fortbildung am 25.04.17

„Wie schaffe ich es, meine Förderkinder zum Lesen zu motivieren?“
Dies ist für alle MiKibU-Mentoren ein zentrales Anliegen, denn das Lesen ist eine Grundkompetenz zum Lernen und zur Sachinformation und steht somit im Focus unserer Förderarbeit. Aus diesem Grund hatten die Teilnehmer viele Fragen zu diesem Thema, die Frau Reda sachlich, kompetent, anschaulich und anhand praktischer Tipps beantwortete.
„Eine gelungene Fortbildung, aus der wir viele Anregungen für unsere Arbeit mitnehmen“, so das Fazit der Teilnehmer.

Viel Spaß beim "Ärger im Olymp"



Kinder-Musiktheater "Laterna Musica" und "Bayer Philharmonikern" im Bayer Theater Leverkusen

140 MiKibU-Kinder begleiteten am 9. März Pan und Hermes im Bayer-Theater in Leverkusen auf der Suche nach neuer Musik für den Olymp. Dort, im Götterhimmel der Griechen, gab es Ärger. Dem für die Musik zuständigen Apoll fehlte es an Ideen. Pan fiel da wohl vieles ein, aber Hermes, der Gott der Händler, aber auch der Diebe, machte dem Letzteren zu viel Ehre. Er klaute ganz einfach die Musikstücke von Pan. Ganz sauber ging es bei Pan auch nicht zu, einige aufmerksame Kinder kannten die Musik schon und wussten, dass Pan ebenfalls nicht der Erfinder war.

Die MiKibu-Kinder genossen es, wie die klassische Musik der Bayer Philharmoniker von Pan und Hermes in lustigen Tanz umgesetzt wurde. Hermes sehr galant und Pan, der Hirte, etwas ungelenk und polternd, was aber nicht weniger attraktiv war. Da wurde auch, was für den Olymp nicht fehlen durfte, Götterspeise zubereitet, wobei das Konfetti nur so flog. Das fanden Jamie und Gerraldo von der GGS nach Zugabe blieben leider unerhört. So müssen die MiKibU-Kinder nun auf den nächsten Ausflug warten.

Treffen der Mentor/innen aller MiKibU-Schulen

Am 3. März fand im Gemeindesaal der St. Johann Baptist Kirche in Refrath in entspannter Atmosphäre ein Treffen aller Mentoren unserer 10 MiKibU-Schulen statt. Informiert wurden die 80 Teilnehmer über Entwicklungen und Planungen im Jahre 2017 und über die Organisation des Vereins MiKibU e.V. Anschließend fand ein interessanter und lebhafter Austausch über die vielseitigen Erfahrungen statt. Leider reichte die Zeit nicht aus, alle Fragen und Anregungen entgegenzunehmen. Erfreulicherweise erreichten den Vorstand auch nach der Veranstaltung noch schriftliche Anstöße. Alle sind gebeten, weitere offene Punkte über die Schulkoordinatoren oder direkt über info@mikibu.de weiterzuleiten.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle MiKibU-Mentoren für ihren unermüdlichen, ehrenamtlichen Einsatz für mehr als 200 Bergisch Gladbacher Grundschulkinder.

Fortbildung "Ich bin dann mal bei mir"



Die Referentin Merle Wieschhoff

„Im Trubel des Alltags kommt das „Für-sich-selbst-da-sein“ oft zu kurz - dabei wissen wir eigentlich, wie wichtig es ist, unsere inneren Ressourcen zu pflegen.“
An diesem Vormittag erfuhren die Mentorinnen und Mentoren, wie notwendig es ist, ab und zu innezuhalten, der Hektik und dem Stress des
Alltags mit mehr Akzeptanz, Klarheit und Gelassenheit zu begegnen und nicht nur für alle anderen, sondern auch für sich selbst da zu sein.
Eine Veranstaltung, die alle Teilnehmer als wohltuend, hilfreich und informativ empfanden, sowohl in Hinsicht auf das eigene Leben als auch auf die ehrenamtliche Arbeit mit den MiKibU-Kindern.

MiKibU im NRW-Landtag



MiKibU-Delegation mit Ibrahim Yetin (vorne links) und Vera Werdes (vorne Mitte) im Landtag

„Als Anerkennung für die ihre ehrenamtliche Arbeit“, so der Einladungstext von Dr. Wilfried Rabe (SPD AG 60 plus), erhielten 27 der über 200 MiKibU-Mentorinnen und Mentoren die Gelegenheit, den NRW-Landtag zu besuchen. Nach einer Einführung in die Arbeit des Landtags konnten sie eine Plenarsitzung verfolgen. Eine angeregte Diskussion mit Ibrahim Yetim (Sprecher des Integrationsausschusses) und der Bergisch Gladbacher Landtagskandidatin Vera Werdes schloss sich an. Der Tag klang aus bei Kaffee und Kuchen im Restaurant des Landtages. Wir hoffen, dass weitere Einladungen dieser Art folgen werden.

Bergisches Handelsblatt 08.03.2017: "MiKibU im Landtag"

"Monsterklatsche & Co. – Deutsch spielerisch vermitteln"

„Erleben Sie, wie Sie durch die Einbeziehung aller Sinne Ihren Teilnehmern das Lernen der neuen Sprache erleichtern.“
Frau Evelyn Sanders, Referentin dieser Veranstaltung, hielt, was sie im Ausschreibungstext versprochen hatte: Gemeinsam erprobten die Teilnehmer verschiedene Möglichkeiten, unsere MiKibU-Materialien bei der Arbeit mit den Kindern einzusetzen. Besonders interessant war für alle die Erkenntnis, wie wichtig es ist, bei der Förderung auf die unterschiedlichen Lerntypen der Kinder einzugehen

Staatssekretät Thorsten Klute besucht MiKibU


Foto: Ingo Heuer, Bergisch Gladbach

- weitere Fotos von Ingo Heuer

Am 12. Januar informierte sich Thorsten Klute, Staatssekretärs für Integration im Ministerium für Arbeit und Soziales NRW, an der Gemeinschaftsgrundschule An der Strunde in Bergisch Gladbach über die ehrenamtlichen Aktivitäten von MiKibU (Migrantenkinder bekommen Unterstützung).

Der Staatssekretär betonte in seinem Vortrag vor den Ehrenamtlern von MiKibU, wie wichtig das Engagement für die Integration der Neubürger sei. Dabei verwendete er den Begriff Mutbürger für die Menschen, die die Herausforderungen der sich verändernden Gesellschaft annehmen und aktiv mitgestalten. Dafür seien die vielen Ehrenamtler von MikbU, die Grundschulkindern dabei helfen in unserer Gesellschaft anzukommen, ein herausragendes Beispiel.

Sahnehäubchen der Veranstaltung war der Gesangsvortrag der Kinder „Du bist anders als ich“, heißt es in dem Lied, das die Lehrerin Barbara Krug-Van Gerven mit den Schülerinnen und Schülern eingeübt hatte.

Helfer bei MiKibU gesucht!

Wegen unserer sehr intensiven Schüler-Unterstützung (Relation Helfer zu Schüler bei uns ist 1 zu 2 oder 1 zu 1) fehlen immer noch Helfer, die je nach ihrer Entscheidung ein- oder zweimal wöchentlich an einer Grundschule nach dem Unterricht bis zu 1 ½ Stunden bei der Förderung mithelfen können.
Die Bitten von Grundschulen und Eltern nach weiterer Unterstützung können wir z.Zt. leider nur erfüllen, wenn sich noch neue Helfer/innen beteiligen.
MiKibU e.V. ist im Jahre 2016 mit rund 220 Helfern an 10 Bergisch Gladbacher Grundschulen vertreten. Um das Projekt mittel- und langfristig auf sichere Füße zu stellen, freuen wir uns über jeden weiteren Mentoren.
Noch ein Hinweis: Als Mentor bei MiKibU muss man kein Lehrer sein. Freude am Umgang mit Kindern und Sicherheit in der deutschen Sprache genügen.
Und man kann auch ohne schlechtes Gewissen für längere oder kürzere Zeit fehlen: wir haben ein sehr gutes Vertretungssystem aufgebaut, damit Ihre Schüler betreut werden auch wenn Sie aus welchen Gründen auch immer, für einige Zeit ausfallen.

Wäre MiKibU nicht auch etwas für Sie?
Bei Interesse schreiben Sie uns an info(at)mikibu.de oder wenden Sie sich an ein Mitglied des Vorstandes oder der Koordinatoren (s. Verein)