MiKibU

steht für "Migrantenkinder bekommen Unterstützung" und ist eine Initiative des Integrationsrates der Stadt Bergisch Gladbach. Seit dem Schuljahr 2009/2010 fördern wir Grundschulkinder von Zuwanderer- und Flüchtlingsfamilien. Ausführliche Informationen finden Sie auf den Seiten Über uns sowie Verein. Unseren Flyer zum Download finden Sie hier.

Termine            

16.03.2017 9:00-12:00 Uhr   „Wie lernen Grundschulkinder heute das Lesen und Schreiben?“ (Wiederholung)
Referentin: Christiane Müller, MiKibU
Ort: Kath. Familienbildungsstätte, Laurentiusstr. 4-12 | 51465 Bergisch Gladbach
mehr...

 

03.04.2017
15:30-17:15 Uhr
  „Mitgliederversammlung“
Refrather Treff, Steinbrecher Weg 2; 51427 Bergisch Gladbach

 

04.04.2017 9:30-12:30 Uhr   „Aller Anfang ist schwer....“
Referentin: Jutta Reda, künstlerische und therapeutische Sprachgestalterin
Kath. Bildungswerk, Laurentiusstr. 4-12, Bergisch Gladbach
mehr...

 

04.05.2017 9:00-14:30 Uhr   „Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation“
Referentin: Merle Wieschhoff MA, Religionswissenschaftlerin, Gewaltpräventions- und Kommunikationstrainerin
Kath. Bildungswerk, Laurentiusstr. 4-12, Bergisch Gladbach
mehr...

 

08.06.2017 9:00-13:00 Uhr   „Sensibilisierung für den sozialen und kulturellen Hintergrund von Zuwandererfamilien“
Referentin: Dr. Heidari / WaiK-Institut, Köln
Kath. Bildungswerk, Laurentiusstr. 4-12, Bergisch Gladbach
mehr...

 

Aktuelles

Viel Spaß beim "Ärger im Olymp"



Kinder-Musiktheater "Laterna Musica" und "Bayer Philharmonikern" im Bayer Theater Leverkusen

140 MiKibU-Kinder begleiteten am 9. März Pan und Hermes im Bayer-Theater in Leverkusen auf der Suche nach neuer Musik für den Olymp. Dort, im Götterhimmel der Griechen, gab es Ärger. Dem für die Musik zuständigen Apoll fehlte es an Ideen. Pan fiel da wohl vieles ein, aber Hermes, der Gott der Händler, aber auch der Diebe, machte dem Letzteren zu viel Ehre. Er klaute ganz einfach die Musikstücke von Pan. Ganz sauber ging es bei Pan auch nicht zu, einige aufmerksame Kinder kannten die Musik schon und wussten, dass Pan ebenfalls nicht der Erfinder war.

Die MiKibu-Kinder genossen es, wie die klassische Musik der Bayer Philharmoniker von Pan und Hermes in lustigen Tanz umgesetzt wurde. Hermes sehr galant und Pan, der Hirte, etwas ungelenk und polternd, was aber nicht weniger attraktiv war. Da wurde auch, was für den Olymp nicht fehlen durfte, Götterspeise zubereitet, wobei das Konfetti nur so flog. Das fanden Jamie und Gerraldo von der GGS nach Zugabe blieben leider unerhört. So müssen die MiKibU-Kinder nun auf den nächsten Ausflug warten.

Treffen der Mentor/innen aller MiKibU-Schulen

Am 3. März fand im Gemeindesaal der St. Johann Baptist Kirche in Refrath in entspannter Atmosphäre ein Treffen aller Mentoren unserer 10 MiKibU-Schulen statt. Informiert wurden die 80 Teilnehmer über Entwicklungen und Planungen im Jahre 2017 und über die Organisation des Vereins MiKibU e.V. Anschließend fand ein interessanter und lebhafter Austausch über die vielseitigen Erfahrungen statt. Leider reichte die Zeit nicht aus, alle Fragen und Anregungen entgegenzunehmen. Erfreulicherweise erreichten den Vorstand auch nach der Veranstaltung noch schriftliche Anstöße. Alle sind gebeten, weitere offene Punkte über die Schulkoordinatoren oder direkt über info@mikibu.de weiterzuleiten.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle MiKibU-Mentoren für ihren unermüdlichen, ehrenamtlichen Einsatz für mehr als 200 Bergisch Gladbacher Grundschulkinder.

Fortbildung "Ich bin dann mal bei mir"



Die Referentin Merle Wieschhoff

„Im Trubel des Alltags kommt das „Für-sich-selbst-da-sein“ oft zu kurz - dabei wissen wir eigentlich, wie wichtig es ist, unsere inneren Ressourcen zu pflegen.“
An diesem Vormittag erfuhren die Mentorinnen und Mentoren, wie notwendig es ist, ab und zu innezuhalten, der Hektik und dem Stress des
Alltags mit mehr Akzeptanz, Klarheit und Gelassenheit zu begegnen und nicht nur für alle anderen, sondern auch für sich selbst da zu sein.
Eine Veranstaltung, die alle Teilnehmer als wohltuend, hilfreich und informativ empfanden, sowohl in Hinsicht auf das eigene Leben als auch auf die ehrenamtliche Arbeit mit den MiKibU-Kindern.

MiKibU im NRW-Landtag



MiKibU-Delegation mit Ibrahim Yetin (vorne links) und Vera Werdes (vorne Mitte) im Landtag

„Als Anerkennung für die ihre ehrenamtliche Arbeit“, so der Einladungstext von Dr. Wilfried Rabe (SPD AG 60 plus), erhielten 27 der über 200 MiKibU-Mentorinnen und Mentoren die Gelegenheit, den NRW-Landtag zu besuchen. Nach einer Einführung in die Arbeit des Landtags konnten sie eine Plenarsitzung verfolgen. Eine angeregte Diskussion mit Ibrahim Yetim (Sprecher des Integrationsausschusses) und der Bergisch Gladbacher Landtagskandidatin Vera Werdes schloss sich an. Der Tag klang aus bei Kaffee und Kuchen im Restaurant des Landtages. Wir hoffen, dass weitere Einladungen dieser Art folgen werden.

Bergisches Handelsblatt 08.03.2017: "MiKibU im Landtag"

"Monsterklatsche & Co. – Deutsch spielerisch vermitteln"

„Erleben Sie, wie Sie durch die Einbeziehung aller Sinne Ihren Teilnehmern das Lernen der neuen Sprache erleichtern.“
Frau Evelyn Sanders, Referentin dieser Veranstaltung, hielt, was sie im Ausschreibungstext versprochen hatte: Gemeinsam erprobten die Teilnehmer verschiedene Möglichkeiten, unsere MiKibU-Materialien bei der Arbeit mit den Kindern einzusetzen. Besonders interessant war für alle die Erkenntnis, wie wichtig es ist, bei der Förderung auf die unterschiedlichen Lerntypen der Kinder einzugehen

Staatssekretät Thorsten Klute besucht MiKibU


Foto: Ingo Heuer, Bergisch Gladbach

- weitere Fotos von Ingo Heuer

Am 12. Januar informierte sich Thorsten Klute, Staatssekretärs für Integration im Ministerium für Arbeit und Soziales NRW, an der Gemeinschaftsgrundschule An der Strunde in Bergisch Gladbach über die ehrenamtlichen Aktivitäten von MiKibU (Migrantenkinder bekommen Unterstützung).

Der Staatssekretär betonte in seinem Vortrag vor den Ehrenamtlern von MiKibU, wie wichtig das Engagement für die Integration der Neubürger sei. Dabei verwendete er den Begriff Mutbürger für die Menschen, die die Herausforderungen der sich verändernden Gesellschaft annehmen und aktiv mitgestalten. Dafür seien die vielen Ehrenamtler von MikbU, die Grundschulkindern dabei helfen in unserer Gesellschaft anzukommen, ein herausragendes Beispiel.

Sahnehäubchen der Veranstaltung war der Gesangsvortrag der Kinder „Du bist anders als ich“, heißt es in dem Lied, das die Lehrerin Barbara Krug-Van Gerven mit den Schülerinnen und Schülern eingeübt hatte.

Wunschbaumaktion der Kreisverwaltungs-Mitarbeiter in der GGS Moitzfeld

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rheinisch-Bergischen Kreises beschenkten mit einer "Wunchbaum-Aktion" Flüchtlingskinder an diversen Schulen im Kreis. In der Grundschule Moitzfeld wurde diese Aktion von einigen MiKibU-Mentorinnen tatkräftig unterstützt. Zunächst wurden mit den Kindern Wunsch- und Dekorationssterne für den Weihnachtsbaum in der Kreisverwaltung gebastelt. Alle Wünsche gingen in Erfüllung. Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien wurden die Geschenke in feierlichem Rahmen durch den Nikolaus persönlich übergeben.

Fortbildung "Sprachförderung multilingualer Kinder"

Die Fortbildung zur "Mehrsprachigkeit von Kindern" fand am 16.12.2016 in der Katholischen Familienbildungsstätte in Bergisch Gladbach statt.
Sami Omar, staatlich anerkannter Logopäde und Mitarbeiter des Fachdienstes für Integration und Migration des Caritasverbandes Rheinberg, stellte anschaulich und anhand vieler praktischer Beispiele dar, welche Vorteile die Zweisprachigkeit mit sich bringt.
So erfuhren die Teilnehmer unter anderem, wie wichtig es für die Sprachentwicklung eines Kindes ist, einwandfrei sprechende Vorbilder zu haben. Darum ist es nach wissenschaftlicher Erkenntnis unbedingt notwendig, im familiären Bereich konsequent in der Muttersprache der Eltern zu sprechen.
Kinder lernen die Zweitsprache in ihrem neuen Umfeld – Kindergarten oder Schule – meist sehr schnell. Wird die Zweitsprache im häuslichen Umfeld aber fehlerhaft und unzulänglich gesprochen, wird dadurch die korrekte Anwendung der neuen Sprache erheblich erschwert oder sogar verhindert.

MiKibU unterstützt Vorlesetag in der GGS An der Strunde

Der Vorlesetag, der am 21.11. an der GGS An der Strunde stattfand, war in diesem Jahr ein ganz besonderes Erlebnis. Weit mehr als 20 Personen waren zum Vorlesen angetreten. Eine ganz besondere Note bekam dieser Tag dadurch, dass durch die Unterstützung von MiKibU viele Geschichten in den diversen Muttersprachen der Kinder vorgelesen wurden. Gekauft wurden die zwei- und fremdsprachigen Bücher mit einer Spende der Mentorin Claudia Jenniges.

Es war den Kindern freigestellt, in welcher Sprache sie eine Geschichte hören wollten. Einige Kinder nutzten die Gelegenheit, die eigene Muttersprache zu hören, andere entschieden sich dafür, einer Sprache zu lauschen, die sie nur ab und zu Hause hören. Die Geschichten wurden zweisprachig vorgelesen und durch schöne Bilder sowie zusätzliche Erklärungen in Deutsch unterstützt, so dass alle Kinder dem Inhalt folgen konnten. Von unseren Mentoren, den Lehrern und insbesondere von den Kindern wurde die Veranstaltung sehr positiv beurteilt und alle hoffen, dass es auch im nächsten Jahr wieder einen Vorlesetag gibt.

Für MiKibU waren die folgenden Vorleser aktiv:
Arabisch mit Afrah Al Kubet
Französisch mit Genevieve Hirner
Polnisch mit Irene Dalacker
Rumänisch mit Dana Gogleaza
Spanisch mit Manuel Akamine
Türkisch mit Habibe Yavuscan.
Erika Wolber und Friedrich Grimmelijkhuizen verstärkten das Schulteam in Deutsch. Darüber hinaus gab es noch weitere Sprachen und natürlich viele Geschichten in Deutsch.

GGS Refrath: MiKibU startet an der 10. Schule - weitere Mentoren gesucht

Auf Bitte der GGS Refrath stellte sich MiKibU am 10.11.2016 in der Schule einem Refrather Publikum vor mit dem Ziel, Mentorinnen und Mentoren für einen Einsatz in dieser Schule zu gewinnen. Die Resonanz reichte zwar aus, mit einer Betreuung an dieser nun 10. "MiKibU-Schule" zu beginnen, es werden aber noch dringend weitere Helfer gesucht. Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich doch bitte unter info@mikibu.de

MiKibU wird unterstützt durch die Sozialstiftung der KSK

Unter dem Motto "Helfen, damit andere helfen können" schüttet die Sozialstiftung der Kreissparkasse Köln in diesem Jahr Erträge von 43.500 Euro für vielfältige soziale Belange im Rheinisch-Bergischen Kreis aus. "Wir möchten über unsere Stiftung einen Beitrag leisten, den Schwächeren in unserer Gesellschaft zu helfen", so Alexander Wüerst, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung und Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Beispielsweise erhält der Verein „MiKibU - Migrantenkinder bekommen Unterstützung e.V." einen Zuschuss für die Hausaufgabenhilfe bei Schülern mit Sprachproblemen, die aus Flüchtlings- und Migrantenfamilien stammen.
s.a. Bergischer Bote (25.10.2016):.

MiKibU erhält Stipendium

startsocial e. V. ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung sozialer, ehrenamtlich getragener Organisationen, Projekte und Ideen. Er steht unter Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. MiKibU gewann eines der begehrten Beratungsstipendien und erhält nun durch Experten aus der Wirtschaft oder dem professionellen Non-Profit-Bereich ein umfassendes ehrenamtliches Coaching.
Aus dem Urteil der Juroren:
"Lieber Herr Cromme, Ihre Organisation hat sich mit einer nachhaltigen, sich selbst tragenden Ehrenamtsinfrastruktur gut etabliert. Mein Kompliment an Sie und Ihr Team zu dieser wertvollen Leistung!"
"Sehr geehrter Herr Cromme, sehr geehrtes Team MIKIBU, zunächst möchte ich Ihnen meine größte Anerkennung aussprechen zu der für unsere Gesellschaft so wichtigen Arbeit, die Sie bereits seit 7 Jahren leisten. Vor dem Hintergrund der sich gerade im letzten Jahr stark verschärften Situation mit dem massiven Anstieg an Zuwanderung nach Deutschland haben Sie ein nun mehr als aktuelles Problem mit einer sehr dedizierten und wohl abgestimmten Initiative erfolgreich angegangen. Geradezu umwerfend ist das Wachstum im Bereich der ehrenamtlichen Helfer, also Ihrer Mentoren, von 12 auf über 200. Ich bin schon seit längerem Zeitraum Juror bei StartSocial, aber so eine Quote bei der Anwerbung von Helfern, die ja nichts von Ihnen bekommen - das habe ich bis dato noch nicht gesehen! Meinen Glückwunsch!"

s.a. iGL Bürgerportal Bergisch Gladbach (10.10.2016):.
und Bergisches Handelsblatt (12.10.2016):.

Helfer bei MiKibU gesucht!

Wegen unserer sehr intensiven Schüler-Unterstützung (Relation Helfer zu Schüler bei uns ist 1 zu 2 oder 1 zu 1) fehlen immer noch Helfer, die je nach ihrer Entscheidung ein- oder zweimal wöchentlich an einer Grundschule nach dem Unterricht bis zu 1 ½ Stunden bei der Förderung mithelfen können.
Die Bitten von Grundschulen und Eltern nach weiterer Unterstützung können wir z.Zt. leider nur erfüllen, wenn sich noch neue Helfer/innen beteiligen.
MiKibU e.V. ist im Jahre 2016 mit rund 220 Helfern an 10 Bergisch Gladbacher Grundschulen vertreten. Um das Projekt mittel- und langfristig auf sichere Füße zu stellen, freuen wir uns über jeden weiteren Mentoren.
Noch ein Hinweis: Als Mentor bei MiKibU muss man kein Lehrer sein. Freude am Umgang mit Kindern und Sicherheit in der deutschen Sprache genügen.
Und man kann auch ohne schlechtes Gewissen für längere oder kürzere Zeit fehlen: wir haben ein sehr gutes Vertretungssystem aufgebaut, damit Ihre Schüler betreut werden auch wenn Sie aus welchen Gründen auch immer, für einige Zeit ausfallen.

Wäre MiKibU nicht auch etwas für Sie?
Bei Interesse schreiben Sie uns an info(at)mikibu.de oder wenden Sie sich an ein Mitglied des Vorstandes oder der Koordinatoren (s. Verein)