Initiative des Integrationsrates der Stadt Bergisch Gladbach

Initiative des Integrationsrates der Stadt Bergisch Gladbach

„Schützen und Stärken – Präventionsschulung“

Teil 1: Fr 19.04.2024 | 09.30 – 12.45 Uhr, online per Zoom-Konferenz 

Teil 2: Fr 26.04.2024 | 09.30 – 12.45 Uhr, online per Zoom-Konferenz 

Refe­ren­tin: Mer­le Wiesch­hoff MA, Kommunikationstrainerin

Kin­des­wohl­ge­fähr­dung in all sei­nen Aus­prä­gun­gen, wie Ver­nach­läs­si­gung, kör­per­li­che, psy­chi­sche und auch sexu­el­le bzw. sexua­li­sier­te Gewalt gegen Kin­der und Jugend­li­che ist ein sehr wich­ti­ges, häu­fig schwie­ri­ges und emo­tio­nal belas­ten­des The­ma: wie reagie­ren und was tun, wenn ich im Rah­men mei­ner ehren­amt­li­chen Tätig­keit als MiKibU-Men­tor/in mit Ver­dachts­fäl­len kon­fron­tiert werde?

Die Fort­bil­dung möch­te anre­gen, eige­ne Reak­tio­nen, Gefüh­le und Fra­gen in Bezug auf das The­ma »Kin­des­wohl­ge­fähr­dung« gemein­sam zu reflek­tie­ren. Dar­über hin­aus geht es um die Ver­mitt­lung von recht­li­chen Grund­la­gen sowie einem ent­spre­chen­den Hintergrundwissen.

Die Erfah­rung zeigt, dass unse­re Reaktions‑, Gesprächs- und Hand­lungs­kom­pe­ten­zen davon pro­fi­tie­ren, wenn wir das »Unbe­greif­li­che« – so weit wie mög­lich – »greif­bar« machen.

Je mehr Unsi­cher­hei­ten wir im Umgang mit dem The­ma redu­zie­ren, des­to bes­ser kann es gelin­gen, Kin­der zu schüt­zen, zu ermu­ti­gen und zu stärken!

Wie viel Nähe ich zulas­sen darf und wie viel Distanz ich ein­hal­ten muss, wird eben­falls The­ma der Fort­bil­dung sein.

Alle Men­to­rin­nen und Men­to­ren sind auf­ge­for­dert, an die­sen bei­den Semi­na­ren sowie den ergän­zen­den Schu­lun­gen Von Mer­le Wiesch­hoff: „Schüt­zen und Stär­ken – Prä­ven­ti­ons­schu­lung“ teil­zu­neh­men. Die­se wird durch ein Zer­ti­fi­kat dokumentiert.

Alle Men­to­rin­nen und Men­to­ren sind auf­ge­for­dert, an die­sen bei­den Semi­na­ren sowie den ergän­zen­den Schu­lun­gen „Wertschätzende/Gewaltfreie Kom­mu­ni­ka­ti­on nach M. Rosen­berg“ teil­zu­neh­men. Die­se wird durch ein Zer­ti­fi­kat dokumentiert.